Kirsten Koschig Coach Gesundheit 
Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile (Aristoteles).

Blog - Vorträge und Workshops:

Blog Januar 2023

Leber und Augen, Abnehmhilfe durch Leberreinigung, Fettleber ohne Alkohol

Augenprobleme durch Leberbelastung:
Bestimmte Augenprobleme haben viel mit der Leber zu tun. Z.B. wenn sich die Sicht im Laufe des Tages deutlich verändert, kann dies auf eine Leberbelastung hindeuten oder aber auch trockene Augen. Sprich mich bei Fragen dazu gerne an.

Ich bin froh, dass ich sowohl die körperlichen Themen gut kenne und behandeln kann, als auch Sehtraining gebe. Und für alle seelischen Themen mein Coaching anbieten kann. So kann ich mich leichter um die tatsächliche Ursache kümmern.

Abnehmblockade durch eine Leberverschlackung?
Wenn das Abnehmen nicht funktioniert oder die Aussage kommt: „Ich ess doch kaum etwas und nehme zu.“, dann kann eine Leberreinigung helfen. Die Leber ist für so viele Prozesse im Körper verantwortlich und eine Verschlackung kann auch das Gewicht beeinflussen. Hartnäckiges Bauchfett kann sich auch wieder auflösen, wenn man weiß wie.

Die meisten Menschen beschäftigen sich leider erst mit ihrer Leber, wenn die Leberwerte zu hoch sind - oder wenn bereits eine Leberstörung vorliegt.
Dabei ist die Leber eines Ihrer wichtigsten Stoffwechselorgane!
Was, wenn der Arzt eine Fettleber diagnostiziert und Deine Antwort ist:
"Ich trinke gar keinen Tropfen Alkohol."
Nur kann man auch ohne Alkohol eine die Gesundheit störende Fettleber haben. Ich hatte schon
11-jährige Patienten mit vom Arzt diagnostizierter Fettleber. Da war kein Alkohol im Spiel. Und dank konsequenter Behandlung die Diagnose nach 4 Monaten auch schon wieder deutlich besser.
Also, wodurch kann man noch eine Fettleber bekommen, wenn kein Alkohol im Spiel ist?

Wie kann eine naturheilkundliche Leberreinigung beim Abnehmen helfen?

Lebergesundheit:
Eines unserer wichtigsten Organe mit vielfältigen Aufgaben im Stoffwechsel ist die Leber. Als größte Drüse im menschlichen Körper kann sie gut zwei Kilo wiegen. Zu Recht wird die Leber als Drehscheibe des Stoffwechsels bezeichnet, ist sie doch zuständig für

  • die Verwertung von Nährstoffen und Vitaminen aus der Nahrung,
  • die Speicherung der daraus entstandenen Energie,
  • die Bildung von Eiweißen, die wir für die Blutgerinnung benötigen sowie für
  • die Bildung von Gallenflüssigkeit, die über die Gallenblase abgegeben wird und den Fettstoffwechsel und Cholesterinhaushalt reguliert.

Als Entgiftungszentrale ist die Leber für die Umwandlung von giftigen Stoffwechsel- und Abfallprodukten zuständig, die dadurch u.a. über die Nieren ausgeschieden werden können. Darüber hinaus sorgt die Leber dafür, dass Medikamente und Alkohol abgebaut und mithilfe von Galle (Verdauung) und Nieren aus dem Körper geleitet werden.
Eine Überlastung der Leber zeigt sich weniger durch Schmerzen als vielmehr durch

  • Müdigkeit und
  • schleichenden Leistungsabfall an. Weitere Symptome:
  • Blähungen,
  • Völlegefühl und
  • Verstopfung,
  • schlechte Haut,
  • Hormonschwankungen,
  • Abnehmschwierigkeiten

Um dem Leber-Burnout keine Chance zu geben, kann u.a. eine alljährlich durchgeführte Entgiftung der Leber mit einfachen Mitteln durchgeführt werden. Oder immer mal wieder eine Woche Reinigung eingelegt werden oder generell an vielen Tagen des Jahres bestimmte Dinge weggelassen werden.

Die Fettleber entwickelt sich gerade zu einer Volkskrankheit – selbst schon bei Kindern
Wie eine Fettleber entsteht
Vereinfacht gesagt, das aus dem Gleichgewicht geratene Verhältnis von Kalorienzufuhr und Kalorienverbrauch. Bei der Entwicklung der Fettleber liegt eine positive Energiebilanz vor. Die zu viel zugeführten Kalorien müssen schließlich irgendwie und irgendwo verarbeitet und benutzt werden. Und wenn wir bestimmte Sachen haben, sie aber momentan nicht benötigen, dann kommen die Sachen in den Abstellraum. Die Leber macht dies genauso.
Heimliche Dickmacher im Alltag
die Genetik spielt bei Übergewicht eine Rolle. Das steht außer Frage. So kennt jeder mindestens ein menschliches Exemplar, das futtern kann, was es will und dennoch aussieht, wie ein tapezierter Knochen. Doch meistens liegt es eher an den Verhaltens-„Genen“ z.B. am weit verbreiteten zu oft an den Kühlschrank-Ge(h)n.
Folgende (oft unbewusste) Verhaltensweisen können langfristig flauschig machen:
1) Naschdemenz
Wenn ständig etwas im Mund landet, ohne es bewusst wahrzunehmen, landet das schneller im Bauchfett als man denkt. Die Lösung? Mehrere Tage mit dem Smartphone alles fotografieren, kurz bevor es in der Futterluke verschwindet. Dadurch nimmst du bewusst wahr, was sich da alles nebenbei auf die Hüfte schleicht oder alles genau notieren, was man täglich zu sich nimmt. Auch den kleinen Keks neben der Kaffeetasse.
2) Flüssige Kalorien
Flüssige Zuckerlieferanten sind die größten Dickmacher. Weil wir sie oft in unserer persönlichen Kalorienbilanz übersehen. Dabei sind es genau die, die unseren Blutzucker Achterbahn fahren lassen und Heißhunger auslösen.
Cola, Energiedrink, Mate-Limo, Zucker im Kaffee, Latte Machiato mit Zucker etc.
Die Lösung? Stelle zunächst auf Light-Getränke um (nur als Zwischenlösung, da auch diese nicht gesund). Zudem sollte die gewohnte Tagesmenge reduziert und durch einfaches Wasser ergänzt werden. Es gibt ein sehr gutes Buch von Marion Schimmelpfennig zum suchtmachenden Aspekt von Cola, Fanta & Energiedrinks.
Auch Süßstoff blockiert langfristig das Abnehmen!
PS: auch der viele Zucker in fruchtigen Milchprodukten sollte ausgetauscht werden, gegen Joghurt pur etc.

Zur naturheilkundlichen Therapie:
Eine Umstellung und Änderung der Ernährungsgewohnheiten ist aus meiner Sicht bei dieser Diagnose fast immer notwendig.
Zusätzlich gibt es zahlreiche Lebensmittel, die bei der Darmreinigung helfen und die Leberreinigung unterstützen, wie z. B. Ingwer, Knoblauch und Senf.
Kleine Sachen mit großer Wirkung

Bitterstoffe  Bitterstoffe sind wunderbare Allheilmittel. Sie verleihen das Gefühl, auf allen Ebenen auszugleichen. Sie fördern den Gallenfluss, die Enzymausschüttung der Bauchspeicheldrüse und verbessern die Verdauung, gleichzeitig aktivieren Sie den Stoffwechsel, beschleunigen die körpereigene Basenbildung und nehmen die Lust auf Süsses, was schon allein ein Segen ist.

Lebertee aus Leberkräutern  Ein Lebertee kann bestehen aus einigen der typischen Leberkräutern: Schafgarbe, Löwenzahnkraut, Pfefferminzkraut, Süssholzwurzel und Fenchel. Alle diese Kräuter wirken sich sehr positiv auf den Leberstoffwechsel aus. Sie regen den Gallenfluss an, schützen die Leberzellen, fördern die Verdauung und wirken entzündungshemmend. Eine weitere mögliche Tee-Kombination für die Leber: Mariendistel, Löwenzahn, Artischocke, Pfefferminze.
Weitere Tipps aus der Naturheilkunde für Dich, die einfach sind, aber sehr wirkungsvoll und die ich pauschal (d.h. ohne individuelle Anamnese) weitergeben kann:

Fußbad basisch
Ausleitung von Giften über die Fußsohlen mit über 4.000 Schweißdrüsen - deshalb auch die zweiten Nieren genannt - durch tägliches Fußbad mit z.B. „Meine Base“ von Jentschura  - täglich mit lauwarmen Wasser für ca. 20 Minuten, gerne zusätzlich mit Magnesium.

Leberwickel
Sprich mich an, dann sende ich Dir die genaue Beschreibung zu.

Melde Dich gern, wenn Du Deiner Lebergesundheit etwas Gutes tuen möchtest.

Liebe Grüße
Kirsten Koschig



Vortrag:   Gewichtsabnahme mit Reinigung des Körpers
egal welches Alter, auch in und nach den Wechseljahren noch möglich, auch bei Bluthochdruck und Diabetes möglich, ohne JoJo-Effekt, inklusive Reinigung des Körpers...


 Als Sehtrainerin und Heilpraktikerin biete ich Tagesseminare zur betrieblichen Gesundheitsförderung im Raum Berlin, Cottbus und München und Einzeltraining an. Alles zum Thema:

"Fit und frisch durch den Büroalltag" 
Bei Gesundheitstagen und Veranstaltungen habe ich bereits zu folgenden Themen Vorträge und Workshops gehalten:

Einseitiger Schreibtisch-Belastung von Augen und Rücken entgegensteuern
Achtsamkeits- und Entspannungsübungen

Gesunde Zwischenmahlzeit
Ätherische Öle in der Hausapotheke

Leberreinigung – das chirurgische Messer der Naturheilkunde

Warum hilft sie bei Diabetes, Herzerkrankungen, bei hohem Blutdruck etc.? Welche Risiken sind zu beachten?

"Gluten im Brot ... für alle gefährlich?"

 


 

Anmeldung und weitere Infos:

 

Kirsten Koschig Heilpraktikerin und Coach
Berlin  -  Prenzlauer Berg

Tel.: 030 - 21 46 29 95    
E-Mail: Info (at) Sehtraining-Berlin.de
Web: Sehtraining-Berlin.de